PIN oder TAN gesperrt?

Online-Banking

Sie haben Ihre TAN im mobileTAN-, Sm@rt-TAN plus- oder im VR-SecureGo-Verfahren) bzw. Ihre PIN gesperrt? Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen!

Hinweis: Eine Entsperrung durch die VR-Bank Memmingen eG kann nur für bankeigene Kunden durchgeführt werden. Kunden fremder Bankinstitute wenden sich bitte an ihre eigene zuständige Ortsbank!

TAN gesperrt?

Sm@rt-TAN plus:

Mögliche Ursachen für eine TAN-Sperre:

  • dreimalige falsche TAN Eingabe
    kann nur durch die Bank entsperrt werden (Telefon: 08331/82000)

  • TAN-Reservierungszähler >= 10
  • ATC Zähler darf bis max. um 24 abweichen

    Entsperrung:

            1) Melden Sie sich im eBanking an.

            2) Klicken Sie auf Service > TAN-Verwaltung

            3) Klicken Sie nun auf "Synchronisieren" im Bereich von Sm@rt-TAN plus

            4) Folgen Sie den Bildschirmanweisungen

mobileTAN:

Mögliche Ursache für eine TAN-Sperre:

  • dreimalige falsche TAN Eingabe

Folge:
Alle TAN-Verfahren sind gesperrt. Sie erhalten automatisch einen neuen Freischaltcode an Ihre Postadresse zugestellt (2-3 Tage Zustellfrist).

VR-SecureGo / VR SecureGo plus:

Mögliche Ursache für eine TAN-Sperre:

  • dreimalige falsche TAN Eingabe

Folge:
Alle TAN-Verfahren sind gesperrt. Sie erhalten automatisch einen Entsperrcode an Ihre Postadresse zugestellt (2-3 Tage Zustellfrist).

PIN gesperrt?

Mit der 3. PIN-Falscheingabe wird die PIN für das Online-Banking gesperrt. Wissen Sie jedoch noch die richtige PIN, können Sie die Sperre direkt wieder aufheben.

Entsperren im bisherigen OnlineBanking

  • Melden Sie sich mit den korrekten Daten im OnlineBanking an.
  • Es erscheint ein Hinweis, dass Ihr Zugang gesperrt ist.
  • Klicken Sie auf "Weiter" und bestätigen Sie die Entsperrung mit einer TAN.
  • Ein erfolgt ein Hinweis über die Entsperrung.

Entsperren im neuen OnlineBanking

  • Melden Sie sich im OnlineBanking unter Eingabe der korrekten Daten an.
  • Es erscheint die Aufforderung zur PIN-Änderung.
  • Geben Sie Ihre aktuelle PIN ein, vergeben Sie eine neue PIN und wiederholen Sie diese im nächsten Feld.
  • Mit den Button „Eingabe prüfen“ wird eine TAN für den Abschluss des Vorgangs angefordert. Nach Eingabe der TAN ist Ihre PIN wieder aktiv.

Hinweis:

Nach 9-maliger PIN-Fehleingabe ist die PIN endgültig gesperrt und kann nicht mehr entsperrt werden! Sie erhalten automatisch innerhalb 3 Arbeitstagen eine neue PIN per Post zugestellt.

PIN ändern

Sie können Ihre PIN für die eBanking-Anwendung jederzeit ändern.

  • Melden Sie sich dazu im eBanking mit Ihrer gültigen PIN an. 
  • Wählen Sie den Menüpunkt Service > PIN ändern.
  • Geben Sie zunächst Ihre gültige alte PIN ein und danach Ihre
    gewünschte neue PIN -  bestätigen Sie die Änderung mit
    einer gültigen TAN.

In der neuen OnlineBanking Anwendung:

  • Melden Sie sich in der OnlineBanking Anwendung mit Ihrer gültigen PIN an.
  • im Persönlichen Bereich (rechts oben) können Sie Ihre PIN unter Datenschutz & Sicherheit OnlineZugang ändern.
Online-Zugang sperren?

Online-Banking Zugang sperren?

Sie wollen Ihren Online-Banking Zugang sperren? Sie haben hierzu mehrere Möglichkeiten:

In der eBanking-Anwendung:

  • Melden Sie sich dazu im eBanking mit Ihrer gültigen PIN an. 
  • Wählen Sie den Menüpunkt Service > Online-Banking Zugang sperren.

In der neuen OnlineBanking Anwendung:

  • Melden Sie sich in der OnlineBanking Anwendung mit Ihrer gültigen PIN an.
  • im Persönlichen Bereich (rechts oben) können Sie unter Datenschutz & Sicherheit Ihren OnlineZugang sperren.

 

Über die Anmeldemaske zum OnlineBanking:

  • Sie können mit einer dreimaligen Falscheingabe der PIN im Anmeldefenster zum eBanking Ihren Online-Banking Zugang ebenfalls sperren.

 

KundenDialogCenter:

  • Sie können innerhalb unserer Geschäftszeiten über unser KundenDialogCenter Telefon: 08331/82000 Ihren Online-Zugang sperren lassen.

 

Sperrnotruf:

Der Sperrnotruf  - Telefon: 116 166 sperrt rund um die Uhr auch Online-Banking Zugänge.  Weitere Informationen hierzu hier klicken.